Heute (21. Mai) hat der Mitbegründer und CEO von Binance, Changpeng Zhao (auch bekannt als „CZ“) CZ, zum gestrigen Absturz des Bitcoin-Blitzes beigetragen.

Keine Reaktion der Massen auf Billioneninvestitionen in die Wirtschaft, aber Panik bei nicht Realem.CZ amüsiert sich

Der immer lautstarke CZ schlug auf nervöse Krypto-Händler ein, die durch die angebliche Bewegung von 40 Immediate Edge, die im Februar 2019 abgebaut wurden, erschrocken waren:

CZ-Finanz 🔶🔶🔶
@cz_binance
Die Feds drucken ein paar Billionen, nichts passiert.

Jemand (höchstwahrscheinlich NICHT Satoshi) verschiebt 40 vorzeitige BTC, der Markt gerät in Panik.

😂

CZ nahm sich hier zwar die Annahme einer Kausalität zwischen der Angst und dem anschließenden Preisrückgang von 4% für Bitcoin vor, nahm sich aber die Zeit, zu betonen, dass das, worüber sie wirklich besorgt sein sollten, die massiven Liquiditätsspritzen der Fed in die US-Wirtschaft sind.

Billionen investiert

Tatsächlich hat die FED Billionen von Dollar in die Aufrechterhaltung der US-Märkte, der Unternehmen und sogar der Bürger investiert, nachdem COVID-19 in den letzten Monaten wirtschaftlichen Schaden angerichtet hatte.

Und vor allem im Bereich der Kryptographie hat dieses Gelddrucken – vielleicht unverdienterweise – Ängste und Vorhersagen einer massiven Inflation und Abwertung von Fiat-Währungen wie dem Dollar entfacht.

All dies hat das Vertrauen der Krypto-Gläubigen in Bitcoin wegen seiner Niedriginflationseigenschaften geschwächt und sie in das Lager der Goldwanzen gebracht.

Die Äußerungen von CZ mögen jedoch etwas platt klingen, da Bitcoin anscheinend recht direkt – zumindest anekdotisch – auf eben diese Besorgnis reagiert hat. Tatsächlich scheint Bitcoin nach einem Fehlstart und einem steilen Abfluss in den letzten Wochen besser abgeschnitten zu haben als der traditionelle sichere Hafen (Gold).