Neue Untersuchungen haben ergeben, dass die ersten Phasen der mit Spannung erwarteten Aufrüstung von Ethereum bereits im Juli dieses Jahres beginnen könnten, vorausgesetzt, es gibt keine weiteren Verzögerungen.

Die BitMEX-Forschung hat sich intensiv mit dem Upgrade von Ethereum 2.0 befasst, das den lang erwarteten Übergang vom proof-of-work zum proof-of-stake-Konsens einläuten wird.

Die Forschung fügte hinzu, dass der Start möglicherweise nicht so wichtig sei, da der größte Teil der wirtschaftlichen Aktivität auf der ursprünglichen Blockkette verbleiben wird, die parallel zur neuen laufen wird.

In Bitcoin oder Ethereum investieren?

Ethereum 2.0 Phase 0 im Juli

Die gesamte Aufrüstung wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern, aber es wird eine Übergangszeit geben, die laut der Studie in nur wenigen Monaten beginnen könnte. Die Hauptmotivation für den Übergang ist die Skalierbarkeit, da Ethereum seit seiner Einführung vor fünf Jahren an Popularität und Nutzung zugenommen hat.

Sharding war die vorgeschlagene Lösung, um die Skalierbarkeitsprobleme in den Griff zu bekommen, aber das allein schafft schon zusätzliche Dilemmata. Bestehende intelligente Verträge können nicht direkt auf neue Scherbenketten übertragen werden, so dass sie für das neue Ökosystem behutsam wieder aufgebaut werden müssen.

Für die Anfangsphase von Ethereum 2.0 wird es als paralleles System neben Ethereum 1.0 existieren, und irgendwann in der Zukunft ist geplant, die beiden Systeme wieder zu einem einzigen zusammenzuführen.

Die erste Phase dieses langen Prozesses wird als „Phase 0: Beacon Chain“ bezeichnet, in der es um den neuen „proof-of-stake“-Mechanismus geht, der laut BitMEX bis Juli fertig sein könnte.

Die folgenden Phasen dürften frühestens im nächsten Jahr eingeführt werden. Dazu gehört das bereits erwähnte „Sharding“ in Phase 1, die zunächst bei 64 Scherbenketten funktionieren wird. Phase 2 wird später kommen und die Integration intelligenter Verträge in das neue Netzwerk beinhalten.

Belohnungen auf Testnet abstecken

Beacon Chain läuft bereits auf einem Testnetz namens Topaz, das letzten Monat live geschaltet wurde. Die Entwickler von Prysmatic Labs starteten das Topaz-Testnetz Mitte April, und der Geneseblock wurde bald darauf validiert.

Im Anschluss an ein früheres, kleineres Testnetz hat Topaz mit Validatoren gearbeitet, die 32 ETH abstecken, was die Mindestanforderung für die neue PoS-Blockkette sein wird.

Am Wochenende kommentierte Ethereum-Gründer Vitalik Buterin, dass die ersten Staking-Belohnungen ausgezahlt werden,

Wir haben gerade gesehen, wie der erste glückliche Validator auf dem Topaz-Testnet >1% Rücklauf erzielt hat. Es sollten bald mehr die Barriere überschreiten!